Zu den Stars greifen

30 Grad Sonnenschein und doch ein sternreicher Himmel: Die Sonne und das Team Germany hatten gut zu lachen, denn heute gingh es nach Hollywood. In den zwei Stunden Freizeit wurden die Stars am “Walk of Fame” bewundert und noch fehlende Souvenirs gekauft.

Hollywood

Hollywood

Um ganz andere Sternchen ging es beim anschließenden Besuch des Science Centers. Hier konnte das legendäre Space Shuttle Endeavour, das schon 25 Missionen hinter sich gebracht hatte, von jung und alt bewundert werden. Nicht nur die Raumfähre ist an internationalen Missionen beteiligt gewesen, sondern auch beim anschließenden Pool-Besuch ging es international zu.

Endeavour

Endeavour

für groß und klein

für groß und klein

 

Und Los Geht’s

Nachdem wir uns mit Bagels gestärkt hattet ging es heute zum ersten Mal ins Convention Center, wo wir mit Begeisterung ein typisch deutsches Plakat gestaltet und ein Video für die Opening Ceremony gedreht haben.

“The Brightest Young Minds Inspired To Change Our World“

P1020371

Doch bevor es mit dem Standaufbau losgehen konnte mussten unsere Betreuer erstmal den Papierkram bewältigen. Dann ging es los. Der Aufbau zog sich dann erstmal hin. Von falschen Kategorien, zu fehlenden Tischen, zu fehlerhaften Plakatformaten und ausgebliebenem Mittagessen ging alles schief, was nur schiefgehen konnte, doch alle Probleme konnten irgendwie gelöst werden, sodass wir irgendwann auch fertig wurden. Das wieder raus kommen aus dem Convention Center stellte sich auch als schwieriger heraus als gedacht, wobei auch das noch funktioniert hat.

Doch bevor es mit dem Standaufbau losgehen konnte mussten unsere Betreuer erstmal den Papierkram bewältigen. Dann ging es los. Der Aufbau zog sich dann erstmal hin. Von falschen Kategorien, zu fehlenden Tischen, zu fehlerhaften Plakatformaten und ausgebliebenem Mittagessen ging alles schief, was nur schiefgehen konnte, doch alle Probleme konnten irgendwie gelöst werden, sodass wir irgendwann auch fertig wurden. Das wieder raus kommen aus dem Convention Center stellte sich auch als schwieriger heraus als gedacht, wobei auch das noch funktioniert hat.

Im Bus wurden dann Zöpfe geflochten und mit großer Eile ging es dann zum „nahe“ gelegenen Pin-Trading.

P1020397

…..to be continued

Über den Wolken

Frankfurt. 9:50. Bewölkt. Intel Isef. Die Frisur hält. Doch wird unser Team zusammenhalten?
Der Flieger, der uns, Team Germany, nach Los Angeles bringt, verlässt in Kürze den Flughafen, doch wir sind immer noch nicht vollständig.
Drei von uns – sie möchten ihre Namen nicht hier lesen – sind einfach unauffindbar. Letztes Jahr hätte ein Teilnehmer den Flug fast verpasst, erzählen uns Herr Boelter und Frau Körper. Entsprechend groß ist unsere Nervosität. Zum Glück trafen sie noch rechtzeitig ein. Eine Erleichterung für alle.

Team Germany is ready for take-off.

Erste Blicke auf die USA

“Fasten your seatbelts” und los geht’s. Der Flug verlief absolut ruhig und nach etwa 8 Stunden gab es ein Gruppentreffen mitten im Gang des Fliegers. Nach etwa 3 Getränken pro Person – Selbstbedienung sei Dank – und etwa 300 Meilen später mussten wir das erste Team-Meeting auflösen und uns wieder hinsetzen. Insgesamt ein entspannter 12 Stunden-Flug.

20140510_203651

Einreisen nach Amerika = vielen Leuten Pässe geben und Zettel ausfüllen. Nachdem wir also alle leicht müde, aber wohlbehalten auf amerikanischem Boden waren, dauerte es nicht lange bis wir von einer ISEF Dame herzlich empfangen wurden. Etwa 1.5 Stunden später hatten wir unser Hotel mitten in Downtown erreicht.

Wie es sich für Kalifornien gehört, gabs sowohl einen Pool als auch das passende Wetter. Diese Attraktion wurde natürlich sofort verwendet und wir hatten unseren Spaß beim “Schweinchen in der Mitte” spielen.